Der Begleitkreis stellt die Weichen für die dritte Runde der Regionaldialoge

Teilnehmerin eines Regionaldialogs liest Übersicht zu den Änderungen der PSG

In seiner dritten Sitzung am 16. März 2017 hat der Begleitkreis das Vorgehen für die Dialogveranstaltungen im Mai 2017 festgelegt. Grundlage hierfür waren zum einen erste Erfahrungen der Mitglieder des Begleitkreises in der „neuen Pflegewelt“ seit der Umstellung zum 1. Januar 2017, zum anderen die Botschaften aus der zweiten Dialogrunde (Der „Bericht zur zweiten Dialogrunde“ vom 15. Dezember 2016 steht im passwortgeschützten Bereich zum Download bereit):

  1. Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff ist für die Praxis weniger ein Paradigmenwechsel – eher eine schlüssige Weiterentwicklung für die bessere Umsetzung des Pflegethos.

Für die Umsetzung jetzt nötig:

  1. konkrete fachpflegerische Ansätze,
  2. eine Vergütung, die zusätzliche Zeit
    für Pflege, Betreuung und Austausch ermöglicht,
  3. qualifizierte Pflegekräfte,
  4. Vernetzung der Akteure, die gemeinsam Lösungen anbieten.

Ziel der dritten Dialogrunde, die am 2. Mai 2017 in Ludwigshafen startet, wird es sein, den Austausch zwischen Anbietern von Pflegedienstleistungen und Beratungsangeboten, kommunalen Vertretern, Pflegekassen sowie Pflegenden im privaten Umfeld und Pflegebedürftigen zu vertiefen. Dabei soll insbesondere der Fokus auf konkrete Konzepte für die praktische Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs liegen. Gleichzeitig werden in den zehn Regionen kooperative Ansätze zur Umsetzung der Pflege vor Ort weiterentwickelt.